Ferdinand III. von Toskana

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großherzog Ferdinand von Würzburg

Großherzog Ferdinand III. Joseph Johann Baptist (* 6. Mai 1769 in Florenz; † 17. Juni 1824 ebenda) aus dem Haus Habsburg-Lothringen-Toskana war kurze Zeit weltlicher Herrscher in Würzburg. Sonstige Titel und Herrschaften: Großherzog der Toskana, Kurfürst von Salzburg (1803-1806), dann Kurfürst (1806) und weiter Großherzog von Würzburg (1806-1814).

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Ferdinand III. Joseph Johann Baptist wurde 1769 als zweiter Sohn des Großherzogs Leopold II. aus dem Haus Habsburg-Lothringen und seiner Gemahlin María Ludovica von Spanien geboren. Er erhielt eine Erziehung durch deutsche und italienische Lehrer und wurde am 2. Juli 1790, mit dem Antritt seines Vaters als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Großherzog. Seine Brüder waren Kaiser Franz II. und Erzherzog Johann von Österreich.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1791 übernahm er die Leitung der Regierungsgeschäfte im Großherzogtum Toskana. Als erster europäischer Souverän schloss er 1792 einen Vertrag mit dem revolutionären Frankreich, das er somit formell anerkannte. In den folgenden Koalitionskriegen musste der Herzog aufgrund des Druckes anderer europäischer Fürstenhäuser gegen Frankreich Stellung beziehen. Am 9. Februar 1795 schloss er jedoch wieder Frieden. Im Jahre 1801 verlor Ferdinand im Vertrag von Lunéville sein Fürstentum, doch durch die Gunst Napoleons erhielt der Herzog die Entschädigung mit dem am 26. Dezember 1802 neugebildeten Kurstaat Salzburg (Vertrag von Paris).

Bereits im Frieden von Preßburg (26. Dezember 1805) musste er diese Herrschaft wieder gegen das Großherzogtum Würzburg eintauschen, behielt aber den formellen Titel des Großherzogs von Toskana.

Großherzog in Würzburg[Bearbeiten]

Ins Großherzogtum zog Ferdinand am 1. Mai 1806 ein. Er wurde von der Bevölkerung mit Freude empfangen und sorgte bald für mehr religiöse Freiheit, indem er die ehemals bayerischen Gesetze zu Religionsausübung lockerte. Außenpolitisch blieb ihm kaum eine andere Möglichkeit als die enge Anlehnung an Frankreich. Das Großherzogtum wurde nachträglich am 25. September 1806 in den Rheinbund aufgenommen und wurde 1810 territorial noch einmal abgerundet. Erst nach der Völkerschlacht bei Leipzig löste Ferdinand am 26. Oktober 1813 die Verbindung mit Frankreich und schloss sich der alliierten Koalition gegen Napoleon an.

Ende als Würzburger Großherzog[Bearbeiten]

Durch den bayerisch-österreichischen Staatsvertrag vom 3. Juni 1814 verlor er seine Besitzungen an Bayern. Er kehrte in das Großherzogtum Toskana zurück, das am 30. Mai 1814 im Pariser Friedensvertrag restituiert worden war, wo er 1824 in Florenz verstarb.

Nachkommen[Bearbeiten]

Ferdinand war in erster Ehe seit 1790 mit Prinzessin Maria Louisa (1773−1802), zweite Tochter des Königs beider Sizilien, Ferdinand I. und der Erzherzogin Maria Karolina von Österreich, vermählt. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor:

  • Karolina Ferdinanda (1793-1802)
  • Franz Leopold (1794-1800)
  • Leopold II. Großherzog von Toskana (1797-1870)
  • Maria Luisa (1799-1857)
  • Maria Theresia (1801-1855) - verheiratet mit Carlo Alberto I., König von Sardinien.
  • (Unbenannter Prinz) (1802-1802)

In zweiter Ehe war er ab 1821 mit der Prinzessin Maria Ferdinanda (der Schwägerin seines Sohnes Leopold II.), der Tochter des Prinzen Maximilian von Sachsen und Prinzessin Luisa Maria von Bourbon-Parma, vermählt. Die Ehe blieb kinderlos.

Ordensstifter[Bearbeiten]

Großherzog Ferdinand stiftete 1807 den Würzburger St. Josephs-Orden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Altgeld, Matthias Stickler (Hrsg.), unter Mitarbeit von Verena Spinnler: Italien am Main. Großherzog Ferdinand III. der Toskana als Kurfürst und Großherzog von Würzburg. (= Historische Studien der Universität Würzburg, Bd. 7). Rahden/Westf. 2007.
  • Johannes Emmer: Erzherzog Ferdinand III., Großherzog von Toscana, als Kurfürst von Salzburg. Salzburg 1878.
  • Dieter Schäfer: Ferdinand von Österreich: Großherzog zu Würzburg, Kurfürst von Salzburg, Großherzog der Toskana 1988 Verlag Styria, ISBN 3-7990-5548-7
  • Franz Pesendorfer: Ein Kampf um die Toskana, Großherzog Ferdinand III. Wien 1984


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel III. (Toskana) Ferdinand III. (Toskana) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.