Kriegsspuren und Kriegsruinen des Zweiten Weltkriegs

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kriegsspuren und Kriegsruinen des Zweiten Weltkriegs im Würzburger Stadtgebiet. In den meisten Fällen ist es abschließend nicht mehr rekonstruierbar, ob die Schäden durch Luftangriffe oder während der Eroberung der Stadt durch US-Truppen entstanden sind.

Stand der Auflistung: März 2016.

Kriegsspuren, Kriegsruinen und behelfsmäßiger Wiederaufbau[Bearbeiten]

Alte Mainbrücke[Bearbeiten]

Zahlreiche Einschusslöcher und Splittereinwirkungen sind am ersten, rechtsmainischen Bogen der Alten Mainbrücke auszumachen. Die Kriegsspuren setzen sich im Bereich der Podesttreppe (Silberstiege, Aufgang vom Oberen Mainkai) fort. Man erkennt die Schäden am besten vom Podest vor dem Bekleidungsgeschäft Wöhrl.

Alte Kasernstraße, Ecke Laufergasse[Bearbeiten]

An der Alten Kasernstraße, Ecke Laufergasse befindet sich die derzeit wohl noch am besten erhaltene Kriegsruine im Stadtgebiet. Die Außenmauern mit Fenstern und Kelleröffnungen sind noch deutlich erkennbar, ein Fenstergitter ist noch im Originalzustand erhalten. Umrankt wird die Ruine von Efeu. Die Mauerreste umfassen heute einen Privatparkplatz.

Badergasse[Bearbeiten]

Entlang der Badergasse ist eine lange Außenmauer aus der Vorkriegszeit erkennbar. Die Fenster der Mauerreste wurden zugemauert. Die Außenmauer wurde wiederum in nunmehr bestehende Gebäude integriert.

Bronnbachergasse[Bearbeiten]

Ein typischer behelfsmäßiger Wiederaufbau aus der unmittelbaren Nachkriegszeit befindet sich in der Bronnbachergasse 33 mit Eingang zur Grabengasse. Auffällig sind die unterschiedlichen Baumaterialien, die zum Wiederaufbau herangezogen wurden. Das Gebäude beheimatet den Antiquitätenladen von Gustav Ewald.

Huebergasse[Bearbeiten]

Einige Außenmauern sind noch im Bereich der Huebergasse nahe des Mainfranken Theaters erhalten. Fenster und Türen wurden nachträglich zugemauert, angrenzend befindet sich ein Privatparkplatz.

Jägerstraße[Bearbeiten]

Am östlichen Ende der Jägerstraße ist ein typischer Wiederaufbau der Nachkriegszeit in einer Häuserlücke erhalten.

St. Johanniskirche[Bearbeiten]

Die St. Johanniskirche wurde beim verheerenden Luftangriff auf die Stadt am 16. März 1945 fast völlig zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte ganz bewusst nicht in der ursprünglichen Form, heute steht nur noch der Stumpf des alten Turmes über dem Eingangsportal. Die Kirche erinnert mit ihren Kriegsspuren als Mahnmal an den Krieg.

Juliuspromenade[Bearbeiten]

Sehr massive Splittereinwirkungen und Einschusslöcher sind an der Außenfassade des Juliusspitals zur Juliuspromenade hin erkennbar. Sichtbare Kriegsschäden sind vor allem entlang des Mauersockels, aber auch am repräsentativen Eingangsbereich deutlich erkennbar. Die Kriegsspuren wurden bei Sanierungsarbeiten bewusst ausgespart. Das Juliusspital wurde bereits am 19. Februar 1945 bei einem Luftangriff der Royal Air Force getroffen.

Korngasse[Bearbeiten]

Reste eines Kellergewölbes und Mauerreste mit Fenstern befinden sich in der Korngasse 17 hinter einem Bretterverschlag. Das Grundstück ist stark verwildert. Auch das benachbarte, als Parkplatz genutzte Grundstück (Korngasse 15) ist noch unbebaut, so dass die Häuserlücke deutlich wahrnehmbar ist.

Leistenstraße, Ecke Weg zur Neuen Welt[Bearbeiten]

Reste des Beer'schen Felsenkellers befinden sich an der Gabelung Leistenstraße/Weg zur Neuen Welt im Hangbereich des Nikolausbergs. Aus Sicherheitsgründen ist das Privatgelände nicht zugänglich.

Ludwigsbrücke (Löwenbrücke)[Bearbeiten]

An der rechtsmainischen Brückeneinfassung der Löwenbrücke sind heute noch deutliche Spuren vom Tieffliegerbeschuss durch die kleinen Mosquito-Jagdbomber erkennbar. Diese waren aus Holz gebaut und unterflogen mit ca. 600 km/h im Tiefflug jedes Radar. Ein rechtsmainischer Löwe weist am Rücken ebenfalls Einschusslöcher auf.

Reuerergasse[Bearbeiten]

Am südlichen Beginn der Reuerergasse ist eine größere Fläche zwischen Rosengasse und Korngasse unbebaut. Das als Parkplatz genutzte Areal wird deutlich von Mauerresten umfasst. Zur Korngasse hin sind zwei zugemauerte Fenster sichtbar.

In der schmalen Häuserlücke zwischen der Reuerergasse 14 und 18 ist der Teil einer Außenmauer erhalten. Das große Fenster wurde nachträglich mit Ziegelsteinen verschlossen. Erkennbar ist ferner ein Kellerfenster.

Rosengasse[Bearbeiten]

Mauerreste befinden sich in der Rosengasse 8 und 11. Die Baulücke in der Rosengasse 11 wurde 2016 teilweise verfüllt, das daran angrenzende Gebäude ausgebaut.

Sterngasse[Bearbeiten]

Das Portal der ehemaligen Kurie Krautheim besteht heute aus einem Mauerrest mit rustiziertem Rundbogenportal und Wappenrelief aus Sandstein. Das (zugemauerte) Portal blieb nach dem Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 erhalten und steht heute unter Denkmalschutz.

Tellsteige[Bearbeiten]

An der Treppe der Tellsteige sind beidseitig noch Außenmauern mit einer Tür und diversen Fenstern erhalten.

Virchowstraße[Bearbeiten]

Bekannt als Ruchti-Haus befand sich in der Virchowstraße 10 lange Zeit eine bewohnte Kriegsruine. Eigentümer und Bewohner Wilhelm Ruchti wollte mit der Ruine ein Zeichen gegen den Krieg und für den Erhalt des Friedens setzen. Nach dem Tod Ruchtis wurde das Gelände ab 2006 - auch auf dessen Wunsch - neu bebaut und ein Teil der früheren Fassade nach alten Plänen in den Neubau integriert. Das Haus ist ein gelungenes Beispiel für einen sensiblen Umgang mit der Stadtgeschichte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]