Ortsbefestigung Neubrunn

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turmreste am Friedhof

Die ehemalige Stadtmauer der Marktgemeinde Neubrunn aus dem Jahr 1400 ist noch in Teilen erhalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Ludwig IV. der Bayer verlieh Neubrunn 1323 das Stadtrecht. Dies erlaubte dem Deutschorden, „aus dem Dorf Neubrunn eine Stadt zu machen mit Befestigung, Wochenmarkt und Recht.“ Überreste der Stadtmauer nahe des Friedhofs zeugen heute noch vom ehemaligen Stadtrecht. Die Schlossmauer von Schloss Neubrunn mit Rundtürmen und einer Grabenanlage aus dem 14./15. Jahrhundert war Teil der Ortsbefestigung.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Ortsmauer ist auf der südlichen Hangseite noch teilweise vorhanden. Auf der Ostseite sind nur noch in Scheunen verbaute Bruchstücke erhalten. Von den ehemals drei Toren ist noch das Tor an der Straße nach Böttigheim aufrechtstehend.

Tore[Bearbeiten]

Türme[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]