Wolfgang Schulz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Wolfgang Schulz (* 26. Januar 1940 in Ragnit/Memel, Ostpreußen, † 9. Oktober 2012 in Chania/Kreta, Griechenland) war bis 2012 Leiter der Werkstattbühne in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schulz studierte in Münster Germanistik, Geschichte und Englisch, hatte im Hinterkopf, mal mit Theater irgendwas zu tun. Als ein Germanistik-Professor an die Universität Würzburg ging und ein Freund ihm nachgezogen war, der eine Dissertation über Gottfried Benn schrieb, kam auch Schulz nach Unterfranken und absolvierte ein Magisterstudium. Aus Interesse an Geschichte hörte er vermehrt Vorlesungen bei Professor Hanns Hubert Hofmann. Dieser überzeugte ihn, sein Hauptstudienfach zu wechseln und Schulz beschäftigte sich mit Theatergeschichte. Innerhalb von drei Jahren hat er eine 756seitige Arbeit zum Thema: „Theater in Würzburg 1600 – 1945, eine soziologische Untersuchung” angefertigt. Schließlich promovierte er in Geschichte bei seinem Doktorvater Professor Hofmann.

Nach einer kurzen Zeit als Dramaturg in Cuxhaven kehrte er nach Würzburg zurück, um die studentische Studiobühne in den 70er Jahren wieder zu beleben. Seine Wohnung hatte Schulz in der Neubergstraße. Nachdem die Studiobühne ihren Spielbetrieb doch einstellen musste, wurde er Mitbegründer der Werkstattbühne in der Rüdigerstraße 4 und arbeitet dort seit deren Eröffnung in der Spielzeit 1981/82.

Er starb am 9. Oktober 2012 in seiner Wohnung auf Kreta. Laut Medienberichten brach er während eines Telefonats mit dem stellvertretenden Bühnenleiter Stephan Ladnar zusammen. [1]

Aufführungsverbot[Bearbeiten]

Als radikal links denkender Geist eckte er immer wieder mit seinen Ansichten und Werken an. 1973 wurde sein Stück „Der Geist von Oberzell”, eine Auseinandersetzung mit der Verflechtung von Unternehmern und Gewerkschaftern, dargestellt am Beispiel des Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer, verboten. Schulz kämpfte und unterlag in letzter Instanz vor dem Bundesgerichtshof. [2] Das Bundesverfassungsgericht wies seine Beschwerde ab.

Siehe auch[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Texte)[Bearbeiten]

  • Die Aussenwelt der Innenwelt der Innenwelt (für Christina), in: Die Verfolgung und Bestrahlung des Herrn Robert B. durch die Staatsterroristen - die Geschichte eines Leids (= Texte I, hrsg. von Wolfgang Schulz), Eigenverlag, Würzburg 1981, S. 4 f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Main-Post: „Theatermann Wolfgang Schulz ist tot“ (9. Oktober 2012)
  2. Wolfgang Schulz: Der Geist von Oberzell. Endurteile, hrsg. von der Studiobühne Würzburg e.V., 2. erweiterte Aufl., Würzburg 1976