7. April

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

März | April | Mai

1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. | 22. | 23. | 24. | 25. | 26. | 27. | 28. | 29. | 30.

Ereignisse[Bearbeiten]

1413
Der Metzger Hanns Rehlein und dessen Ehefrau und Wirtin kaufen den hinteren Gressenhof (heute: Weinhaus zum Stachel) und eröffnen dort eine Schenke. Damit beginnt die Geschichte des Weinhauses „Zum Stachel“ in Würzburg.
1934
SA und HJ stürmen das Bischöfliche Palais (Hof Conti, Herrnstraße 6, seit 1817 Wohnsitz des Bischofs von Würzburg), die Türe wird mit einem Balken aufgebrochen und Bischof Matthias Ehrenfried stundenlang bedroht.
2017
Der Neubau der Polizeiinspektion Ochsenfurt wird seiner Bestimmung übergeben.

Geboren[Bearbeiten]

1714
Friedrich Georg Hermann Joseph Ebenhöch wird in Würzburg geboren.
1750
Der Kirchenrechtsprofessor und Univesitätsbibliothekar Johann Philipp Gregel wird in Prölsdorf geboren.

Gestorben[Bearbeiten]

1885
Der in Würzburg geborene Arzt und Zoologe Karl Theodor Ernst von Siebold stirbt im Alter von 81 Jahren in München.
1989
Joachim Gerlach, Direktor des neurochirurgischen Universitätsklinikums Würzburg, stirbt im Alter von 81 Jahren in Würzburg.