Ulrich Wagner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Ulrich Wagner

Dr. Ulrich Wagner war von 1997 bis 2014 Leitender Archivdirektor am Stadtarchiv Würzburg. Als Herausgeber mehrerer Publikationsreihen hat er die Erforschung der Würzburger Stadtgeschichte nachhaltig gefördert, durch zahlreiche Editionen, Monographien und Aufsätze zu Einzelfragen der fränkischen und pfälzischen Landesgeschichte den historischen Forschungsstand erweitert.

Wissenschaftlicher und beruflicher Lebenslauf[Bearbeiten]

Jahr
1969 – 1975 Studium von Geschichte, Latein und Geographie in Heidelberg
1975 1. Staatsexamen
1976 – 1978 Promotionsstipendium
1978 – 1980 Wiss. Angestellter am Universitätsarchiv Heidelberg
1981 Promotion, Heidelberg
1980 – 1982 Staatsarchivreferendar, Generallandesarchiv Karlsruhe, Staatsarchiv Marburg, Bundesarchiv Koblenz, Studium an der Archivschule Marburg
1982 2. Staatsexamen (Archivdienst), Marburg
1982 – 1983 Leiter des Stadtarchivs Heidelberg
seit Okt. 1983 Leiter des Stadtarchivs Würzburg
1987 Aufbau des Jüdischen Dokumentationszentrums
1992 Archivdirektor
1997 Ltd. Archivdirektor

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

  • Quelleneditionen
  • Stadtgeschichte
  • fränkische und pfälzisches Landesgeschichte
  • Geschichte des Deutschen Ordens

Wahlmitgliedschaften und Gremien[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Tätigkeiten[Bearbeiten]

Dr. Ulrich Wagner ist Herausgeber landes- und stadtgeschichtlicher Publikationsreihen. Darunter:

  • Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg
  • Schriften des Stadtarchivs Würzburg
  • Fontes Herbipolenses. Editionen und Studien aus dem Stadtarchiv Würzburg
  • Sonderveröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg
  • Kommunale Archive in Bayern
  • Geschichte der Stadt Würzburg
  • Stadt und Stadtverderben

Publikationen[Bearbeiten]

Eine Auswahl der Publikationen:

  • Die Zuwanderung nach Mergentheim im 17. Jahrhundert. Eine Migrationsanalyse nach räumlichen und sozialen Kriterien,
in: Mainfränkisches Jahrbuch, Band 31, Würzburg 1979, S. 88–107.
  • Die NS-Bewegung in Heidelberg,
in: Bücherverbrennung. Zensur, Verbot, Vernichtung unter dem Nationalsozialismus in Heidelberg, hrsg. von Joachim-Felix Leonhard, Heidelberger Bibliotheksschriften, Band 7, Heidelberg 1983, S. 15–32.
in: Mainfränkisches Jahrbuch, Band 36, Würzburg 1984, S. 203–216.
in: Ulrich Wagner (Hrsg.), Wilhelm Joseph Behr, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, Band 1, Würzburg 1985, S. 17–62.
  • Die Würzburger Stadtordnungen des Bischofs Conrad von Thüngen von 1525 und 1528,
in: Würzburger Diözesangeschichtsblätter, Band 50, Würzburg 1988, S. 99–119.
  • Das Heidelberger Deutschordensurbar von 1487,
in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 138, Stuttgart 1990, S. 143–197.
in: Wald, Garten und Park. Vom Funktionswandel der Natur für die Stadt, hrsg. von Bernhard Kirchgässner und Joachim B. Schultis, Stadt in der Geschichte. Veröffentlichungen des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, Band 18, Sigmaringen 1993, S. 65–81.
  • Aufgaben und Zielsetzungen kommunaler Archivarbeit,
in: Kommunale Archive in Bayern, hrsg. von U. Wagner, W. Baer und Hans-Joachim Hecker, Würzburg 1993, S. 193–210.
  • Würzburg. Ein verlorenes Stadtbild,
72 S., Gudensberg-Gleichen 1996.
in: Lorenz Fries, Chronik der Bischöfe von Würzburg, hrsg. von Ulrich Wagner und Walter Ziegler, Fontes Herbipolenses, Band III, Würzburg 1999, S. 1–80.
in: Lorenz Fries, Chronik der Bischöfe von Würzburg, hrsg. von Ulrich Wagner und Walter Ziegler, Fontes Herbipolenses, Band III, Würzburg 1999, S. 81–117.
  • Würzburger Bürgereide im späten Mittelalter,
in: Kirche und Glaube – Politik und Kultur in Franken, Festgabe für Klaus Wittstadt zum 65. Geburtstag, ]]Würzburger Diözesangeschichtsblätter}}, Band 62/63, Würzburg 2001, S. 505–526.
  • Würzburger Landesherren, Bürgermeister, Stadtschreiber und Oberschultheißen 1525-1814,
in: Geschichte der Stadt Würzburg, hrsg. von Ulrich Wagner, Bd. II, Stuttgart 2004, S. 854–862.
  • Heidingsfelder Quellen 1483-1526 (Huldigungen, Eide, Stadtordnung 1508, Bauernkrieg 1525),
in: Die Geschichte der Stadt Heidingsfeld. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, hrsg. von Rainer Leng, Regensburg 2005, S. 301–318.
  • Das Würzburger Bürgermeisterzinsbuch von 1382,
in: Wirtschaft - Gesellschaft – Mentalitäten. Festschrift für Rolf Sprandel, hrsg. von Hans-Peter Baum, Rainer Leng und Joachim Schneider, Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Bd. 107, Stuttgart 2006, S. 493–530.
  • Die Eroberung Würzburgs durch die 7. US-Armee im April 1945,
in: Geschichte der Stadt Würzburg, hrsg. von Ulrich Wagner, Bd. III, Stuttgart 2007, S. 294–314.
  • Die Einnahme Heidelbergs durch die 7. US-Armee im Frühjahr 1945. Stadt und Universität im Umbruch,
in: Wege und Spuren. Verbindungen zwischen Bildung, Wissenschaft, Kultur, Geschichte und Politik. Festschrift Joachim-Felix Leonhard, hrsg. von Helmut Knüppel, Manfred Osten, Uwe Rosenbaum, Julius H. Schoepf und Peter Steinbach (Schriftenreihe des Wilhelm-Fraenger-Instituts Potsdam, Band 10), Berlin-Potsdam 2007, S. 331–374.
  • Von den Kriegszügen Würzburger Söldner gegen die Hussiten und nach Soest 1420-1447,
in: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst, Band 61, Würzburg 2009, S. 21–48.
  • Ansichten aus der Karten- und Plansammlung des Stadtarchivs Würzburg. Würzburg, Mainz, Sitten, Nürnberg, Windsheim, Mergentheim, Heidelberg, Speyer, Schmalkalden, Regensburg
(Sonderveröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, Band 6), Würzburg 2010.
  • Brände im fürstbischöflichen Würzburg. Verlauf und Reaktionen,
in: Stadt und Stadtverderben, hrsg. von Ulrich Wagner (Stadt in der Geschichte. Veröffentlichungen des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, Band 37), Ostfildern 2012, S. 123–147.
  • „Nun das Rad gieng und lief alleweil, kunntens nit halten.“ (Martin Cronthal). Quellen zur Erhebung der Bauern in Mainfranken 1525,
in: Reichtum des Glaubens. Festgabe für Bischof Friedhelm Hofmann zum 70. Geburtstag, hrsg. von Karl Hillenbrand und Wolfgang Weiß, Würzburger Diözesangeschichtsblätter, Band 74, Würzburg 2012, S. 741–782.
  • Ludwig V. von der Pfalz im Bauernkrieg 1525. Aspekte und Quellen,
in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 2013, Jahrgang 17, Heidelberg 2012, S. 25–59.
  • "Zu ewiger Gedächtnis": Zwei Privilegien Kaiser Ludwigs des Bayern für Würzburg von 1332 und 1342,
in: Herbipolis. Studien zu Stadt und Hochstift Würzburg in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, hrsg. von Markus Frankl und Martina Hartmann in Verbindung mit Dorothea Klein (Publikationen aus dem Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit", Band 1), Würzburg 2015, S. 77 - 97.
  • Städtische Amtsbücher des späten Mittelalters als historische Quelle: Würzburg als Fallbeispiel,
in: Dorit-Maria Krenn, Michael Stephan und Ulrich Wagner (Hrsg.), Kommunalarchive - Häuser der Geschichte. Quellenvielfalt und Aufgabenspektrum, Würzburg 2015, S. 83 -97.
  • Die Stadt Würzburg im Bauernkrieg,
in: Franz Fuchs und Ulrich Wagner (Hrsg.), Bauernkrieg in Franken (Publikationen aus dem Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit", Band 2), Würzburg 2016, S. 113 - 140.

Zudem veröffentlichte Wagner zahlreiche Artikel im Rahmen der Stadthistorischen Streiflichter.

Eine Gesamtliste der Publikationen des Stadtarchivs ist auf dessen Homepage einzusehen [1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]