Giovanni Battista Tiepolo

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiepolo-Gedenktafel Sanderstraße/Tiepolostraße

Giovanni Battista Tiepolo, auch Giambattista Tiepolo (* 5. März 1696 in Venedig; † 27. März 1770 in Madrid) war ein international tätiger Maler des Barock.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Tiepolo hat das weltbekannte Deckenfresko im Treppenhaus der Residenz der Würzburger Residenz gemalt. Seine Bilder stellen Heldenepen, historische Szenen, Opernszenen oder klassissche Götterfeste dar.

Das Deckenfresko in Würzburg gibt verschlüsselt ein ausgesprochen geopolitisches Thema wieder. Die Herrschaft des Kaisers/Gottes und nächst ihm des Reichsfürsten Karl Philipp von Greiffenclau (1690 - 1754), dem Fürstbischof von Würzburg. Es ist mehr von Ambition als von Realität geprägt und entspricht dem absolutistischen Gedankengut damaliger Monarchen.

Tiepolos Söhne, Domenico und Lorenzo, kamen 1750 mit ihm nach Würzburg. Lorenzo, der jüngere von beiden, ließ sich unter der Obhut von Vater und Bruder hier zum Künstler ausbilden. [1]

Weitere Werke G. B. Tiepolos in Würzburg[Bearbeiten]

G. B. Tiepolo: Mucius Scaevola (um 1750-1753)

Martin von Wagner Museum:

  • Bildnis eines Orientalen, um 1750/53
  • Mucius Scaevola vor Porsenna, um 1750/53
  • Coriolan vor den Mauern Roms, um 1750/53
  • Der sterbende Hyacinthus (lavierte Federzeichnung)

Kaisersaal der Residenz, 1751:

  • Hochzeitsfresko
  • Belehnungsfresko
  • Deckenfresko

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Stamp Germany 1996 Briefmarke Giovanni Battista Tiepolo.jpg
  • 1996 brachte die Deutsche Post AG eine Briefmarke zum 300. Geburtstag des Künstlers im Wert von 200 Pfennig heraus.
  • Nach ihm wurde in Würzburg die Tiepolostraße in der Altstadt benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Ragaller: Die Gemäldegalerie und die Graphische Sammlung des Martin von Wagner-Museums. 300 Gemälde und 30 000 graphische Blätter in zwölf Sälen der Residenz, in: 15 Jahrhunderte Würzburg, hrsg. v. Heinz Otremba, Echter-Verlag, Würzburg 1979, S. 340-344, S. 344

Literatur[Bearbeiten]